Aktuelles

Diese Seite wurde 862 Mal aufgerufen!
 

2017 - Reise in den Schwarzwald

Reise Schwarzwald – Elsass vom 17.09. – 22.09.2017

Am Sonntag, den 17.09.2017, es war sehr kalt, fuhr der Freundeskreis Guidel in den schwarzen Wald.

Doch war uns eines nicht geheuer, Birgit Theißen setzte sich hinter das Steuer.

Doch sie lenkte den Bus mit ruhiger Hand, und fuhr uns sicher in das Baden-Württembergische Land.

 Unterwegs eine Pause in Soufflenheim, das bekannt ist durch Keramik und Ton.

Manche kehrten in die Keramik-Läden ein, doch kaufen taten sie nichts davon.

 An der Rheinschleuse Gambsheim machten wir wieder halt. Die Sonne schien, es war nicht mehr kalt.

So eine Schleuse ist schon ganz munter, sie hebt die Schiffe hoch und lässt sie wieder runter.

Spät nachmittags erreichten wir unser Ziel, Hotel Pflug in Oberkirch, das uns gefiel.

 Am Montag fuhren wir als erstes ganz schnell, jetzt wieder mit Jochem, zur Führung in die Keramik in Zell.

Weltbekannt sind Henne und Hahn, alle waren von der Führung angetan.

 Anschließend ging es nach Gengenbach, wir folgten den Spuren der Ritter nach.

Der Wehrturm, der Niggelturm und andere Sachen taten uns viel Freude machen.

Und mittags gab es, oh wie oh wei, ein tolles Essen im Gasthof Frei.

 Zum Schloss Staufenberg fuhr der Bus, für alle Touristen ist das ein Muss.

Der Ausblick von dort war wunderschön, man konnte sogar das Strasbourger Münster seh’n.

Und abends, das mochten wir sehr gern, Flammkuchen essen im Silbernen Stern.

 Strasbourg war am nächsten Tag das Ziel, eine Stadt, die jedem sehr gefiel.

Ins Strasbourger Münster sind wir hinein, und waren dort leider nicht ganz allein.

Die astronomische Uhr und manches mehr, brachte uns zum Erstaunen sehr.

 Dann folgte ein Bummel durch die Stadt, der uns zum Viertel „La Petite France“ gebracht.

Zum Mittagessen in Pont St. Martin führte uns der Weg dann hin.

Und nachmittags hatten wir ein schönes Panorama bei der Bootsfahrt auf der Ill mit einem Batorama.

Ein Besuch in der Storchenzucht zum Schluss, dann brachte uns ins Hotel der Bus.

 Am Mittwoch, es war der Schwarzwaldreise Mitte, fuhren wir hin zum Schloss Favorite.

Ein schönes Schlösschen mit großem Garten übertraf bei weitem unser Erwarten.

 Über die Schwarzwaldhochstraße zum Mummelsee ins Hotel brachte uns der Jochem schnell.

Nach dem Mittagessen sind wir diszipliniert um den Mummelsee spaziert.

 Im Rebhüsli konnten wir Wein erproben, wir konnten den Rebensaft nur loben.

Und dann die Vesper in Börsigs Haus war ein Augen- und Magenschmaus.

 Donnerstag hatten wir ein strammes Programm. Drei Städtchen an der Weinstraße standen

zur Besichtigung an.

In Obernai, Riquewihr und in Colmar nahmen wir romantische Gässchen wahr.

Und abends hatten wir Hunger genug, für Schäufele und Sauerkraut im Hotel Pflug.

 Am Freitag war der Urlaub perdu, schnell noch ein Stopp im Super U.

Dann fuhren wir in Richtung nach Hause. In Speyer machten wir noch eine Pause.

 Wir besichtigten den Dom, die Königsgräber und die Stadt und aßen uns noch einmal satt.

Die letzte Etappe wurde genommen, und dann sind wir in Pulheim angekommen.

 Jochem, du hast uns jederzeit vor Angst von Unfällen befreit.

Du bist mit sicherer und ruhiger Hand mit uns gefahren durch’s ganze Land.

 Du, Hilke, gabst dein Debüt als Reiseleiter(in) und nach dieser tollen Leistung sagen wir „mach weiter“.

Du hast unser Wissen über das Elsass erweitert und die Reise akribisch vorbereitet.

Und Du, Inge, ja was soll man sagen, du bist ein Profi in allen Lebenslagen.

Unter anderem hast Du ganz unkompliziert für uns eine tolle Weinprobe organisiert.

Wir danken Euch Dreien mit großem Applaus, arbeitet bitte die nächste Reise aus.

 Lothar Vöpel